09.01.10 13:00 Alter: 4 Jahre

Jetzt private Vorsorge bei winterlichen Wetterlagen treffen!

Von: Quelle: Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

 

 

Für dieses Wochenende rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit verstärkten Schneefällen, die möglicherweise auch zu größeren Schneeverwehungen in Deutschland führen können.

Diese Wettersituation kann regional zu Beeinträchtigungen, insbesondere im Straßen-, Bahn- und Luftverkehr führen. Zug- und Flugverbindungen können ausfallen; es muss mit größeren Verspätungen gerechnet werden.

 

Da auch die Lagerbestände an Streusalz derzeit knapp sind, kann es auch auf den Straßen zu erheblichen Behinderungen durch Glatteis kommen. Vor allem Nebenstraßen und Wege können möglicherweise nicht oder nur sehr spät geräumt und gestreut werden und auch auf den Hauptverkehrsstraßen kann es gefährlich glatt werden.

 

Darüber hinaus sind bei extremem Winterwetter auch regionale bzw. lokale Stromausfälle nicht ganz auszuschließen. Da heute viele öffentliche und private Dienstleistungen von der Verfügbarkeit von elektrischem Strom abhängen, kann es bei einem solchen Stromausfall zu erheblichen Versorgungsproblemen kommen: so können Herd und Heizung ausfallen und ggf. sogar das Trinkwasser vorübergehend nicht verfügbar sein. Darüber hinaus kann das Telefon ausfallen und das Bargeld knapp werden, wenn keine genügenden Bargeldreserven vorhanden sind und Geldautomaten mangels Strom ausfallen sollten (siehe hierzu auch derzeitige akute Probleme mit elektronischen Bankkarten).

 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt bei Eintritt einer tatsächlich extremen Wetterlage mit Starkschneefällen und/oder Glatteis allen Bürgern, die sich nicht zwingend im Freien aufhalten bzw. nicht dringend verreisen müssen, möglichst zu Hause zu bleiben und das Winterwetter aus sicherer Distanz in Ruhe zu genießen.

 

Gleichzeitig empfiehlt das BBK grundsätzlich, die privaten Lebensmittelvorräte und notwendigen Medikamente zu Hause zu überprüfen und ggf. so aufzufüllen, dass eine autarke Versorgung für die Familie für drei bis vier Tage auch ohne größere Einkäufe und die Erwärmung von Speisen, Getränken und Wasser auch durch eine stromunabhängige Wärmequelle (z.B. Camping-Gaskocher) möglich ist. Um bei einem Stromausfall auch von wichtigen öffentlichen Informationen, wie Warndurchsagen etc. nicht ganz abgeschnitten zu sein, empfiehlt das BBK, ein batteriebetriebenes Radio in den Haushalten vorzuhalten oder in einer extremen Situation zumindest regelmäßig Nachrichten über das ebenfalls netzunabhängige Autoradio zu hören.

 

Weitere Hinweise zur Bevorratung von Lebensmitteln und sonstigen nützlichen Gegenständen sowie zum Verhalten in extremen Wettersituationen können Sie der Broschüre „Für den Notfall vorgesorgt“ entnehmen.

 

Die Broschüre kann in Deutsch und in acht weiteren Sprachen kostenfrei von der Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe herunter geladen werden.

 

Wichtige Hinweise zur Wetterentwicklung können Sie der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes entnehmen.