06.09.10 23:09 Alter: 4 Jahre

Gefahrgutzug besteht seit 25 Jahren

Von: Text: Edgar Geißler / Foto: Jens Schmidtgen

 

Es war im Jahr 1985 als sich die Feuerwehren Kraichtal und Karlsdorf-Neuthard in enger Kooperation mit der Landesfeuerwehrschule (LFS) in Bruchsal über die Aufstellung eines Gefahrgutzuges abstimmten. Nachdem Angehörige dieser Feuerwehren den Lehrgang „Umweltschutz I“ erfolgreich absolviert hatten, wurde als nächster Schritt die Aufstellung des Zuges vollzogen. Der Gerätewagen Gefahrgut war als Ausbildungs- und Einsatzfahrzeug zugleich an der LFS in Bruchsal stationiert. Er wurde von Mitarbeitern der Schule im Alarmfall auch an die jeweilige Einsatzstelle gebracht. Die weiteren Angehörigen des Zuges rückten von ihren Standorten zu den Einsatzstellen aus. Die Übungen und Ausbildungen der Zugmitglieder fanden fortan auch an der LFS statt. Als Ausbilder von der Feuerwehrschule fungierten insbesondere Adolf Fleck, Friedrich Kaspar, Harry Schott, Thomas Neu, Klaus Schmidt und der als erster Zugführer eingesetzte Michael Seidt. Seit der Neuorganisation des Katastrophenschutzes zu Beginn des Jahres 2000 ist die Dekongruppe des ABC-Zuges ebenfalls Bestandteil des Zuges. Nach der Ersatzbeschaffung eines Gerätewagen „Gefahrgut“ für die Landesfeuerwehrschule konnte der bisherige GW-G bei der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard stationiert werden und steht dem Zug zwischenzeitlich auschließlich zur Verfügung. Die Angehörigen des Zuges rekrutieren sich aktuell aus den Abeilungen Menzingen und Münzesheim der Feuerwehr Kraichtal, aus der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard und der Feuerwehr Bretten. Fachberater aus verschiedenen Feuerwehren unterstützen die Arbeit bei Einsätzen und Übungen. In einer Grillhütte bei Kraichtal-Neuenbürg haben sich nun die Mitglieder des Zuges mit einigen Ehrengästen zu einem zwangslosen Austausch über die bisherige Geschichte des Zuges getroffen. Kreisbrandmeister Thomas Hauck mit seinen Stellvertretern Ullrich Koukola und Jürgen Bordt folgten ebenso der Einladung von Zugführer Edgar Geißler wie Ehrenkreisbrandmeister Gerhard Wolf, in dessen Amtszeit die Aufstellung des Zuges erfolgte. In der Anfangzeit hatten auch Uwe Vogel, heute Kreisbrandmeister im Landkreis Heilbronn und Jutta Prieb-Brunner Führungsaufgaben im Zug übernommen. Auch Sie waren zum Grillfest gekommen. Helmut Schmittinger vertrat Bürgermeister Sven Weigt aus Karlsdorf-Neuthard als dessen Stellvertreter. Er zeigte sich in seinem Grußwort sehr erfreut, dass über so viele Jahre nun die überörtliche Zusammenarbeit in diesem Spezialgebiet der Feuerwehr so erfolgreich und reibungslos sei. Er lobte ausdrücklich das gute kameradschaftliche Zusammenwirken der Feuerwehrangehörigen aus den verschiedenen Kommunen. Der Gefahrgutzug stelle ein sehr gutes Bespiel von interkommunaler Zusammenarbeit dar, wie Schmittinger, der auch Mitglied im Kreistag des Landkreises Karlsruhe ist, weiter fest. Dem Zug und seinen Mitgliedern wünschte Schmittinger eine auch weiterhin gute Arbeit und eine stets unfallfreie Heimkehr von den Übungen und Einsätzen. Als kleine Erinnerung konnten Zuführer Edgar Geißler und Kommandant Christian Sommer ein Bild des Zuges an die Ehrengäste überreichen. Das Bild hatte kürzlich Jens Schmittgen vor dem neuen Feuerwehrhaus in Münzesheim aufgenommen. In kameradschaftlicher Runde klang ein schöner Abend am Lagerfeuer aus.