31.05.11 22:57 Alter: 6 Jahre

Übergabe des Gerätewagen-Transport (GW-T) an die Feuerwehr Kraichtal

Von: toku

 

Ein Gerätewagen-Transport (GW-T) konnte der Freiwilligen Feuerwehr Kraichtal übergeben werden. Durch die Reduzierung von Großfahrzeugen in den letzten Jahren konnten viele sekundäre Einsatzmittel nicht mehr transportiert und zeitnah an die Einsatzstellen gebracht werden. Deshalb wurde durch die Feuerwehrführung ein Konzept erarbeitet, das eine dezentrale Vorhaltung von primär benötigtem feuerwehrtechnischem Gerät an entsprechenden Standorten vorsieht, sowie zur Minimierung von Kosten eine Zentralisierung von sekundär benötigten Gerätschaften vorsieht.

Mit der Indienststellung des GW-T wurde nun dieses Konzept umgesetzt und es konnten gleich mehrere Lücken auf einmal geschlossen werden.

Bei größeren Einsätzen werden die zentral vorgehaltenen sekundären Einsatzmittel auf die Ladefläche geladen und zeitnah, einfach und sicher an die Einsatzstelle transportiert. Der GW-T steht der Tagalarmgruppe zur Verfügung, welche hiermit tagsüber Kleinsteinsätze selbstständig abarbeiten kann. Stationiert ist das Fahrzeug im Feuerwehrgerätehaus in Münzesheim. In wenigen Minuten ist das Fahrzeug auch als „Schlauchwagen 2000“ einsetzbar. Dieses Modul löst den bisherigen Schlauchanhänger ab, welcher nicht mehr den Unfallverhütungsvorschriften entsprochen hatte.

Der Gerätewagen wurde auf einem MAN TGM 13.290 4x4 BL Fahrgestell mit einem Aufbau der Firma Hensel / Waldbrunn konzipiert und hat eine Motorleistung von 290 PS. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 13 Tonnen. Er verfügt über sechs Sitzplätze und hat neben der DIN-Beladung zusätzliches Material an Bord, mit welchem die Kleinsteinsätze abgearbeitet werden können. Auf der Pritsche können bis zu neun Rollcontainer verladen werden. Hier werden neben den Containern des Moduls Schlauchwagen unter anderem auch Container für Licht/Strom, Atemschutz, Lenzpumpe, Transport von kontaminiertem Einsatzmaterial und Lüfter/Leichtschaum bereit gehalten.

Nach seiner Ansprache übergab Bürgermeister Ulrich Hintermayer den Schlüssel des Fahrzeuges an Kommandant Christian Sommer. Pfarrer Jens Maierhof und Pfarrer Horst Nasarek sprachen die Fürbitte sowie das Gebet. In seinem Grußwort lobte Kreisbrandmeister Thomas Hauck die überaus umsichtige Verwendung der öffentlichen Mittel. Es ist der Feuerwehr Kraichtal gelungen, den vom Land vorgesehenen Kostenrahmen für die Beschaffung des Fahrzeuges einzuhalten.

Im Anschluss wurde die Ernennung des Zugführers „Ausrückebereich West“, sowie der Abteilungskommandanten und deren Stellvertretern durchgeführt, welche bei den Hauptversammlungen der Abteilungen gewählt wurde.